Link verschicken   Drucken
 

Bürgerhaus

Zwischen Markt und Dom gelegen prägt dieses Haus seit mehr als 200 Jahren eine der markantesten Ecken Fürstenwaldes.

This house, situated between market place and cathedral, has dominated one of the most striking corners of Fürstenwalde for more than 200 years.

 

Dieses stattliche spätbarocke Eckhaus wurde um 1790 erbaut. Es steht unter Denkmalschutz und ist eines der wenigen in seiner Substanz erhalten gebliebenen Bürgerhäuser im Stadtzentrum. Zu einer Seite neun, zur anderen Seite sieben Fenster, umspannt es eine der markantesten Straßenecken in Fürstenwalde. Auffallend sind die Kolossalpilaster (flache Wandpfeiler) sowie Girlanden und Konsolen aus Stuck. Beson­ders sehenswert sind die neun Stuckköpfe über den Fenstern im Erdgeschoss. Um 1900 erwarb der Ofenfabrikant Carl Dommisch das Haus und betrieb hier einen Eisenwarenhandel. Bis ca. 1930 hatte sich die „Nationalbank für Deutschland, Depositenkasse Fürstenwalde” eingemietet. Die ausgebombte „Schifffahrtsbank Einigkeit” kaufte das Haus 1946. Seit 1980 sind hier das Museum sowie weitere Institutionen und Geschäfte untergebracht.

 

Bürgerhaus